0 %

Korrigiert – Outsider gewinnt Pantaenius Rund Skagen Preis 2016

Beim Start auf Helgoland stand das Rennen noch im Zeichen von Starkwindsegeln. Hoch am Wind, für viele Yachten sogar an der Kreuz, ging es in der ersten Etappe zur Tonne Horns Rev. Was für Angelboote ein beliebtes Ziel zum Makrelenfang markiert, war für die Crews auf dem Pantaenius Rund Skagen Rennen die erste Herausforderung: Segeln mit Temperaturen, die eher nach Grönland passen, überkommende Gischt, nasses Ölzeug.

RED beim "Warmsegeln" vor dem Start in Lee von Helgoland

RED beim „Warmsegeln“ vor dem Start in Lee von Helgoland

Bereits auf dieser Etappe setzten sich die OUTSIDER und die RED vom Hauptfeld ab. Beide bewiesen damit eindrucksvoll, dass auch für Rennen optimierte Segelyachten, deren Stärke man eher mit 20 Knoten und mehr auf Downwindstrecken vermuten würde, bei ruppigem Wetter an der Kreuz dominieren können.

Ihren Vorsprung bauten die Beiden bis zum Ende konsequent weiter aus. Begünstigt wurde das nicht zuletzt auch durch die Windverhältnisse der kommenden Tage. Während die meisten Yachten von bleierner Flaute im Kattegat und im Großen Belt eingeholt wurden, gingen die beiden Führenden bereits durchs Ziel im Yachthafen von Strande bei Kiel.

Für die übrigen Teilnehmer hieß es stattdessen Geduld üben: Der Pantaenius Race Tracker zeigte immer wieder Yachten mit weniger als einem Knoten Fahrt. Regattasegeln als Dümpeln mit Leetrim gegen nervenaufreibendes Flappen der Großsegel, für die Crews Segelalltag am Donnerstag. Doch der Ehrgeiz überwog: Nur Wenige gaben auf und griffen zur eisernen Genua.

Nordseewoche mit Pantaenius Rund Skagen Wettfahrt Übersichtskarte der Zubringerregatten und Langstrackenregatta

Über 500 Seemeilen müssen die Crews von Helgoland in die Kieler Förde zurücklegen

Pantaenius-Rund-Skagen-Foto-Michael-MüllerGeduld, die bei einigen belohnt wurde: immer dichter rückten die Teilnehmer im großen Belt zusammen und das Krönchen über den jeweiligen Gruppenersten im Racetracker sprang von Boot zu Boot. Bald wird klar: Wer zuerst wieder Wind bekommt, rauscht dem Rest davon.

Am Abend zeigte sich Revierkenntnis als mitentscheidend: Einsetzende Thermik über Langeland verstärkte den minimalen Wind zu einer Brise und wer dicht an der Küste war, bekam als erstes wieder deutlich Fahrt ins Schiff. Bald darauf waren alle Teilnehmer in Strande bei Kiel eingelaufen.

Der Pantaenius Rund Skagen Preis wird nach berechneter Zeit an die schnellste Yacht, nach in Deutschland häufigster Vermessung vergeben. Das ist ORC-Club.

Der Gewinner ist damit die RED mit Mathias Müller von Blumencron als Steuermann, der mit seiner Crew eine herausragende Segelleistung gezeigt hat.

Nachtrag: 

Leider gab es zwischen Preisstifter und Regattagemeinschaft Nordseewoche Uneinigkeit bei der Auslegung der Stiftungsurkunde. Die Regattagemeinschaft Nordseewoche hat sich überzeugen lassen müssen, dass die Sicht des Preisstifters richtig ist. Den Pantaenius Rund Skagen Preis erhält, wie auch in den Jahren zuvor, die in der ORC Gesamtwertung schnellste Yacht nach berechneter Zeit. Die schnellsten Yachten der Gruppen ORCC und ORCi erhalten darüber hinaus einen Preis für den Gruppensieg.

Dies bedeutet, dass nicht „Red“, sondern „Outsider“ den Preis erhält.

Die Ergebnisliste ist zur Zeit aber noch vorläufig, da noch zwei Proteste gegen die Yachten Edelweiß und die Wappen von Bremen III laufen.

Das vorläufige Ranking: W8 – Pantaenius Rund Skagen 2016

 

Share this article

Leave a comment